Wissenswertes

PAZYRYK-Teppich
Teppiche: Macharten, Herkunft, Wert

PAZYRYK-Teppich

Im Jahre 1949 entdeckten Archäologen unter der Leitung des russischen Professors S. Rudenko im Altaigebirge (Südsibirien) den bis zum heutigen Tage ältesten bekannten Teppich.

Es handelt sich hier um das älteste Zeugnis eines handgeknüpften Teppichs.
Er trägt seinen Namen „Pazyryk-Teppich“ nach dem Ort der Ausgrabung, dem Pazyryk Tal im Altaigebirge. Der Teppich war Teil des Inventars einer riesigen Grabkammer, eines „Kurgan“ von einem Fürsten skythischer Herkunft.

Der Teppich und andere Kunstwerke sind uns eher durch einen Zufall erhalten geblieben. Grabräuber jener Zeit haben versucht das Grab zu öffnen. Hierdurch drang Grundwasser in die Grabkammern, das sehr schnell zu Eis wurde. Das Eis hat den Inhalt des Kurgans für unsere Tage konserviert.

Der Teppich ist heute in der Eremitage in Leningrad zu sehen. Der Pazyryk-Teppich bildet weiterhin eine Grundlage für wissenschaftliche Untersuchungen.

Der Pazyryk-Teppich ist ein fast quadratischer Teppich mit der Größe 183 x 198 cm. Sein Musteraufbau unterteilt sich in ein Innenfeld und den umlaufenden Bordüren. Das Innenfeld ist unterteilt in sechs horizontale und vier vertikale Reihen mit Quadraten, deren Ornamentik eine Kreuzblume darstellt. Es folgt die erste Schmalborte innen, die das Innenfeld umläuft.

Sie besteht aus kleinen Quadraten mit greifeähnlichen Motiven. Die Greife sind rot auf gelben Grund. Danach folgt die nächste Borte. Diese ist gekennzeichnet durch rotgelbe Hirsche auf hellblauem Grund.

Sie umlaufen den Teppich insgesamt im Uhrzeigersinn. Die nächste Borte besteht aus kreuzartig angelegten Blättern und Blüten, in ähnlicherweise wie im Innenfeldder Quadrate zu sehen. Die äußerste breite Borte zeigt einen Zug von Pferden mit Ihren Reitern oder mit Leuten, die die Pferde führen. Diese Reihe ist den Hirschen entgegengesetzt.

Interessant an diesem Teppich sind die erkennbaren Zahlenreihen.
Auf jeder Seite des Teppichs sind sieben Pferde in der breiten Borte. In der schmalen Borte befinden sich auf jeder Seite sechs Hirsche. Das Innenfeld ist schachbrettartig aufgeteilt in sechs Reihen zu vier quadratischen Feldern.

Die Zahlenreihen haben Ihre Bedeutung, die bis heute noch nicht aufgeschlüsselt werden konnte. Das Material des Teppich ist Schurwolle. Kette und Schuss bestehen ebenfalls aus reiner Schurwolle.

Die Knüpfdichte beträgt ca. 3600 Knoten/dm² mit symmetrischem Knoten. Die Anzahl der Schüsse beträgt drei bis vier pro Reihe.

Die Entstehungszeit liegt zwischen dem fünften und vierten Jahrhundert vor Christus.

  

Teppiche: Macharten, Herkunft, Wert

filmstreifen_722px

Interessantes zu Wert und Werterhalt von Teppichen stellt die ARD Mediathek zur Verfügung. Um den Beitrag aufzurufen, folgen Sie bitte diesem Link: Macharten-Herkunft-Wert. Alles über Teppiche (Urheber ARD)